CHRONIK

Gründung und Anfangsjahre

Leider sind über die Anfangsjahre und die Zeit bis zum Ende des 2. Weltkrieges wenige Unterlagen über die Freiwillige Feuerwehr Würgau zu finden.

Die Freiwillige Feuerwehr Würgau wurde im Jahre 1877 gegründet. Die Stärke der damaligen Wehr betrug 42 Mann. Sie waren mit grauen Röcken ausgestattet, die Steiger trugen Helme und Gurte mit Beil. Für die Löscharbeiten waren eine zweirädrige Druckspritze und zehn Feuereimer aus Leder vorhanden.

Die Schlauchleitungen bestanden aus drei Hanfdruckschläuchen mit 30 m Länge sowie zwei Saugschläuchen. Außerdem standen eine Anstellleiter ohne Stützstangen, zwei Dachleitern und drei Steigleitern zur Verfügung.

Zum Unterstellen der Spritze und der Geräte stand ein Feuerwehrhaus bereit. Für das Überbringen von Meldungen wurde ein Feuerbote eingesetzt. Sechs Brunnen im Ort und der Dorfbach lieferten ausreichend Wasser zur Bekämpfung möglicher Brände.

Die Ausgaben für die Freiwillige Feuerwehr betrugen im Gründungsjahr 1.400 Mark.

Meilensteine in der Geschichte der FF Würgau

1877 – Gründung
1928 – Bau der Wasserleitung mit Oberflurhydranten
1961 – Anschaffung einer TS-8-Spritze mit Anhänger
1963 – Erbauung des Feuerwehrgerätehauses in der heutigen Straße „Zum Rauhbrunnen“
1973 – Bau von zwei Löschwasserbehältern im Ort
1976 – Kauf eines Ford Transits
1977 – Segnung des neuen Fahrzeuges im Rahmen des Kreisfeuerwehrtages in Würgau
1978 – Durch die Gebietsreform verliert Würgau seine kommunale Selbständigkeit und wird ein Teil der Stadt Scheßlitz
2001 – Einweihung des neu gebauten Feuerwehrgerätehauses mit Schulungsraum am östlichen Ortsausgang

• 2001 – Inbetriebnahme eines Löschgruppenfahrzeugs LF 8
2007 – Übernahme eines LF 8 auf Unimog-Fahrgestell von der FFW Scheßlitz
2008 – Anbau am Feuerwehrhaus
2009 – Anschaffung eines Notstromaggregats mit Beleuchtungssatz
2015 – Anschaffung und Segnung der Tragkraftspritze Rosenbauer Fox III
2016 – Renovierung des Feuerwehrhauses

Aus den Jahren 1978 bis 1997 lagen leider nur wenige Aufzeichnungen vor.
Heute steht Würgau eine gut ausgerüstete Feuerwehr zur Verfügung.

Die Feuerwehr heute

Die Stadt hat neben der FFW Scheßlitz als Stützpunktfeuerwehr weitere 18 Ortsfeuerwehren. Längst ist die Hauptaufgabe der Feuerwehren nicht mehr die
Brandbekämpfung. Zunehmend bestehen ihre Aufgaben darin, bei Unfällen, Überschwemmungen, Umweltschäden und ähnlichen Ereignissen Hilfe zu leisten,
das heißt, Menschen, Tiere und Sachwerte zu retten, zu schützen und zu bergen, wobei die Menschenrettung die oberste Priorität hat.

FFW Würgau 2017 – Zahlen und Fakten

Die Freiwillige Feuerwehr Würgau besteht heute aus drei Gruppen mit guter Ausbildung.
33 Aktive hat die Würgauer Wehr, davon sind sechs als Atemschutzträger ausgebildet.
Anzahl der Einsätze pro Jahr: ca. 8 bis 12
Übungen und Ausbildungsmaßnahmen im Jahr: zwischen 10 und 15

FFW Würgau – Aufgaben und Einsätze

Die FFW Würgau wurde in den letzten Jahren bei folgenden Anlässen alarmiert (Auszug):

• Kamin- und Zimmerbrände
• Verkehrsunfälle: Absicherung von Unfallorten, Rettung von Verletzten, Beseitigung von Ölspuren
• Unwetter/Sturmschäden: Straße von Baumkronen und Ästen befreien
• Hochwasser: Sandsäcke anbringen, Keller und Wohnräume auspumpen; Fahrbahnüberflutungen

Regelmäßige Einsätze:

• Absichern von Prozessionen (jährlich Pfingstprozession zum Heldenhain, Bittgang nach Steinfeld)
• Verkehrssicherung bei verschiedenen Veranstaltungen im Raum Scheßlitz
• Parkplatzdienste
• Verkehrssicherung und Mitarbeit beim Bergrennen des Bamberger Automobilclubs am Würgauer Berg
• Sicherheitswache SVW Johannifeuer

Die große Motorsportveranstaltung für historische Rennfahrzeuge, die der Bamberger Automobilclub alle zwei Jahre in Würgau veranstaltet, ist auch für die Würgauer Feuerwehr immer wieder eine Großveranstaltung. Die FFW übernimmt Vorbereitungsarbeiten, die Verkehrssicherung, stellt Streckenposten und sorgt mit den beiden anderen Dorfvereinen für die Bewirtung der vielen Besucher. Im Lauf
der Jahre ist mit dem Ausrichter Hans Schrüfer ein perfektes Zusammenspiel entstanden.

Trauriger Natur waren zwei Anlässe, zu denen die Würgauer Feuerwehr ausrücken musste und ihren Dienst verrichtete. Im Mai 2007 brannte mitten im Dorf nach einem Blitzeinschlag eine Scheune nieder. Zum Glück wurden keine Menschen verletzt. Ein Bulle wurde getötet, alle anderen Tiere konnten rechtzeitig gerettet werden. Die angrenzende Ställe und Wohngebäude wurden nicht stark beschädigt. Weniger glimpflich verlief ein Wohnungsbrand in einem Wohnheim nahe dem Scheßlitzer Krankenhaus im Juni 2013. Eine Frau wurde schwer verletzt aus den Flammen geborgen, starb kurze Zeit später aber im Krankenhaus.

Beim großen Hochwasser im Jahr 2007, und auch 2016 blieb auch Würgau nicht verschont. Viele Anwesen waren betroffen, entsprechend hatte auch unsere Feuerwehr an mehreren Tagen Keller auszupumpen. Eine besondere Situation für Würgau und seine Feuerwehr stellte in der Zeit von September 2015 bis November 2016 der Ersatz Neubau der „Hangbrücke Würgau“ der Autobahn 70 Bamberg – Bayreuth dar. Eine der beiden parallel verlaufenden Autobahnbrücken wurde abgerissen und neu errichtet, der komplette Autobahnverkehr musste – jeweils einspurig – über die verbliebene A70-Hangbrücke rollen. So entstand an der Autobahn für 15 Monate zwischen den Ausfahren Scheßlitz und Roßdorf ein kilometerlanges Nadelöhr. Sollte es Unfälle geben oder Lastwagen auf der Bergpassage liegenbleiben, würde es zu Vollsperrungen kommen und sämtlicher Verkehr würde auf der B22 durch Würgau umgeleitet werden müssen. So kam es schließlich auch mehrere Male. Zum Glück aber gab es auf der  usweichstrecke nie zusätzliche Unfälle oder Unglücke. Bis auf vereinzelte größere Blechlawinen und

 

längere Staus im Dorf blieben die Würgauer von negativen Auswirkungen der Autobahnbaustelle verschont. Die Würgauer Feuerwehr war zwar stets in Bereitschaft, brauchte aber zu keinem nennenswerten Einsatz auszurücken. Im Autobahn-Baustellenbereich selbst hingegen hatte es schon einige Verkehrsunfälle gegeben. Zu diesen musste die FFW Würgau aber nicht ausrücken, denn das Rettungskonzept umfasste eine Vielzahl von Einsatzkräften aus der Umgebung. Die Feuerwehren Scheßlitz, Drosendorf, Stadelhofen, Steinfeld, Gräfenhäusling sowie Wattendorf und Königsfeld waren eingebunden, ebenso das Technische Hilfswerk.

FFW Würgau – Gesellschaftliche Aktivitäten 2007 – 2017

Seit 1990 standen die Aktiven unter der Leitung des Kommandanten Gerd Kegel. 2014 beendeten Andreas Esselberger als 1. Vorstand und Gerd Kegel als 1. Kommandant nach 24 Jahren erfolgreicher Arbeit in diesen Funktionen ihre aktive Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr Würgau. Zum Vorsitzenden wurde Uwe Stöhr gewählt, die Aufgaben des Kommandanten hat Alexander Felsheim übernommen.

Zu den jährlichen Vereins-Aktivitäten gehören der Feuerwehr-Faschingsball, der Floriansfrühschoppen am Feuerwehr-Gerätehaus, die Teilnahme an der Pfingstprozession in den Heldenhain mit  Kranzniederlegung für die gefallenen Würgauer in den beiden Weltkriegen, die Kirchweihfeier mit Baum aufstellen, der beliebte Wochenend-Ausflug und das Krawallo-Turnier zum Jahresausklang.

Die Feier dieses Jubiläumsfestes wäre nicht möglich, wenn es in unserer Ortschaft und in unserem Verein keinen guten Zusammenhalt und viele zupackende Hände gäbe. Die Geselligkeit und ein intaktes gesellschaftliches Zusammenleben auf dem Dorf werden durch die Feuerwehr als Hilfsorganisation und als Verein entscheidend gefördert. Die Feuerwehr wiederum erfreut sich konstant der tatkräftigen Unterstützung durch die drei Würgauer Gaststätten Hartmann, Schweizer Hof und Sonne sowie durch die Firma Nüßlein Sanitär und Heizungsbau. Vorstand und Kommandanten möchten sich an dieser Stelle bei den Geschäftsleuten stellvertretend für alle Unterstützer für jede Art der Gunst für die Dorfgemeinschaft herzlich bedanken.

Das Feiern eines Jubiläumsfestes geht einher mit Erinnerungen an frühere Jahre. In Gedenken rufen wir auch die vielen schönen Stunden mit Kameraden und Weggefährten, die schon von uns gegangen sind. Symbolisch für alle verstorbenen Mitglieder und Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Würgau sei an dieser Stelle an Toni Schmelzer erinnert. Er war aktiver Feuerwehrmann und Vorstandsmitglied, aber vor allem war er bei jedem Anlass präsent, wenn es um Küche und Bewirtung im Vereinsleben ging, ehe er zu früh von uns ging. Ihn und alle verstorbenen Mitglieder vermissen wir bei diesem Fest.